... über 25 Jahre... Verlieben ins Schieben...
... über 25 Jahre...  Verlieben ins Schieben...

Schneelastberechnung

Berechnung der Schneelast nach DIN EN 1991 (Eurocode 1) und 1999 (Eurocode 9)

 

Allgemeine Hinweise zum Thema Statik bei Solardächern

 

 

 

Die baurechtlichen Bestimmungen nehmen bei der Planung eines Solardachs einen besonderen Stellenwert ein.
Neben den üblichen Bauunterlagen gehört eine prüffähige Statik dazu.
 


Zu dieser Thematik nachfolgend einige grundsätzliche Anmerkungen und Hinweise:

Eine sogenannte Typenstatik muss bei der obersten Baubehörde eingereicht und freigegeben worden sein. Die offizielle Freigabe durch diese Behörde ist jeweils auf dem Deckblatt der Statik mit einem Gültigkeitszeitraum vermerkt!

Mit der Einführung des Eurocodes kann eine Typen- oder Systemstatik aber nicht mehr erbracht werden. Es ist immer eine individuelle Statik erforderlich, da sonst Lastfälle von 52 kg/m² bis über 400 kg/m² erbracht werden müssten.  Dieser Lastbereich ist aber nicht darstellbar.

Im Landkreis MOL ( in NDTL) beginnen alle Dächer mit einer Mindestschneelast von 156 kg/qm bei der Montagesituation ohne Schneeanhäufung.

Wenn eine Typenstatik nicht vorgelegt werden kann muss eine individuelle Statik erstellt werden. Hierfür sind folgende Punkte relevant:

  • Die Statik muss die Unterschrift des Statikers im Original tragen.
  • Bei dem Antragsverfahren unterscheidet man zwischen dem normalen Bauantrag und dem vereinfachten Baugenehmigungsverfahren. Bei dem normalen Bauantrag wird immer eine Statik mit eingereicht.
  • Bei dem vereinfachten Verfahren verbleibt die Statik beim Bauherren. Diese muss auf Verlangen jederzeit vorgelegt werden können. Beim Bauamt wird anstelle der Statik ein Standsicherheitsnachweis eingereicht. Dieser enthält die Mitgliedsnummer des Statikers zur Architekten- und/oder Ingenieurkammer.

In der Praxis wird häufig das vereinfachte Baugenehmigungsverfahren angewendet. Der Statiker hat dem Bauamt hierfür einen Standsicherheitsnachweis (Formblatt je nach Bauamt unterschiedlich!) über das jeweilige Objekt im Original zu unterschreiben. Hiermit wird bestätigt die Statik entsprechend dem öffentlichen Baurecht erstellt zu haben. Derjenige der den Bauantrag stellt zeichnet als Entwurfverfasser und muß berechtigt sein, Bauvorlagen zu erstellen. Damit trägt der Unterzeichner die Verantwortung für das Antragsverfahren - auch für die ordnungsgemäße Erstellung der Statik.

Die Gesetzeslage ist eindeutig: Wer vorsätzlich oder fahrlässig unrichtige Angaben macht, handelt nach § 91 Abs.3 NbauO ordnungswidrig und kann zur Verantwortung gezogen werden! Es können Geldstrafen bis zu 500.000 Euro verhängt werden!

Wer mit kopierten Statiktabellen arbeitet, verstößt gegen den obigen Paragrafen und dem Bauherrn wird eine gültige Statik vorenthalten!

Mit dem Bau des Solardachs darf erst nach Vorlage der Baugenehmigung begonnen werden!

Die Ausführungsbestimmungen können in den Bundesländern variieren! Im Zweifelsfall sollten Sie Rücksprache mit Ihrer zuständigen Baubehörde halten.

Hier ein Beispiel:

Terrassendach in 15366 Neuenhagen Breite 5000 x Tiefe 3000 mm
Oberkante Wandanschluss 2800 Unterkante Rinne 2100 mm
Montage auf der Traufenseite (Abstand Dach bis zur Rinne des Hauses kleiner 500 mm - ohne Schneeanhäufung)
Der Montageort liegt unterhalb von 285 Metern über Null

Charackteristische Schneelast in der Schneelastzone 2 = 85 kg/ qm.
Nun liegt 15366 Neuenhagen  in der Norddeutschen Tiefebene ( NDTL ) und das hat zur Folge, dass die Schneelast mit dem Faktor 2,3 zu multiplizieren ist.
Da das Dach eine Neigung unterhalb 30 ° besitzt kommt ein Abminderungsfaktor von 0,8 zum Tragen:

So errechnet sich die Schneelast 85 kg x 2.3 x 0,8 = 156 kg/qm für diesen Anbaufall.

 

Sollte die Montage an einer Giebelseite erfolgen, geht man statisch von einer  Schneeanhäufung & Schneekeilbildung aus und die errechnete Schneelast liegt dann  erheblich höher als 156 kg/qm. Hierbei ist die Höhe oberhalb des Dach bis zum Fist des Hausdaches ausschlaggebend.
Es werden dabei durchaus  Schneelasten bis 243 kg / qm errechnet.

 

Ein Bauantrag für ein Terrassendach oder Wintergarten  mit 85 kg/qm Schneelast wird keine Erlaubnis seitens des Prüfers und des Bauamtes erhalten.

 

 

Beachten Sie diese besonders wichtigen Details beim Vergleichen der Hersteller von Dachsystemen.

Schneelastzone 2 NDTL
Tiefland.pdf
PDF-Dokument [280.7 KB]

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kontakt zum
 

Multiraumzentrum Berlin - Brandenburg

iske & goetz GbR
Amselstr. 6
15370 Fredersdorf

Telefon: (+49) 033439 79476

Telefon: (+49) 033439 76712
Telefon: (+49) 033439 579910
Telefax: (+49) 033439 79466


E-Mail: info@mrz-bb.de

 

 

Ihr Spezialist für Terrassenverglasungen, Schiebeverglasungen, Terrassendächer, Wintergärten und Sonnenschutz.
Nach Maß!

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© iske & goetz GbR

Anrufen

E-Mail

Anfahrt